Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über dnb.d-nb.de abrufbar.

© 2014 Bodo Schulenburg

Einband- und Buchgestaltung: © Elinor Weise

Gesetzt in Times

Herstellung und Verlag: BoD - Books on Demand, Norderstedt

ISBN 978-3-7357-4528-6

Inhaltsverzeichnis

Der goldene Bauch

Die Reise fängt im Goldenen Bauch an. Oder kommt aus ihm heraus. Und das geschieht um die heiße Mittagszeit. Die Zeit, wo selbst die Fliegen pennen. Und auch die Krokodile im Nil. Vati liegt nicht im Nil, aber im Swimmingpool und der liegt in Luxor. Und das liegt am Nil. Welches alles Ägypten ist. Und Mutti liegt auch im Pool. Aber nur mit den Füßen. Cremt sich den Bauch ein. Supersonnendoppelschutzlotion. Und weil ich kein Krokodil bin, sondern Isabell, mit zwei LL, dafür zehn Jahre alt, laufe ich durch Luxor. Und hier beginnt alles. Sehr plötzlich! Nein, Stopp! beginnt nicht. Eigentlich beginnt alles an der Spree. In Berlin. Welche genauso dreckig ist wie der Nil. Aber ohne Goldenen Bauch!

Nämlich als Jacob sagte: Mädchen machen keine Abenteuer. Weil sie nicht mit den griechischen Argonauten in das Sonnenland Kolchis fahren. Kaukasus. Zum grausamen Sohn der Sonne, Beruf König. Und seinen wilden Kampfstieren.

Isabell: He, Mann! Alles nur Angeberschaum. Schäumer!

Jacob: Dort das Fell des Goldenen Widder entdecken. Und räubern.

Wenn du verstehst, was ich meine.

Isabell: Dafür fahre ich mit ägyptischen Argonauten zum Land der Drachen! 75 Stück echte Drachen. Expedition. Wenn du verstehst, was ich meine.

Jacob: Hey, Frau! Alles nur Angeberschaum. Schäumerin!

Isabell: Expedition auf Befehl von einem Mädchen, welche eine Frau und sogar Pharao ist. Also das Höchste, was es gibt. So etwas

wie ein Gott. Wenn du verstehst was ich meine.

Jacob: Es gibt nur Pharaos. Nie… niemals eine Frau! Es gibt auch kein Wort dafür. Nicht mal im Duden.

Isabell: Doch, Pharaonin!

Jacob: Phht! Hast du dir ausgedacht. Da lach ich mir zwei Pickel auf die Nase.

Und hier, mit oder ohne Pickel, aber jetzt beginnt alles. Nämlich plötzlich. Weil ich kein Krokodil bin, sondern Isabell mit zwei LL.

Und weil ich Alleinzeit brauche, laufe ich durch Luxor. Ehrlich erzählt: Ich schleiche mehr. Nicht weil ich mich verstecken muss, sondern wegen des Sonnengeflimmers, welches die Hitze macht. Hitzedunst, der alles mit einem Zauberbann belegt. Wie im Märchen. Wo die Backpfeife für den Lehrling in der Luft hängen bleibt. Für später. Auch hier bleibt alles hängen. In einem Nickerchen. Im Schatten einer dicken Ramsessäule. Oder unter einem Verkaufstisch, auf dem die Apfelsinen schmoren. Wo im Esshaus selbst der Duft einschläft. Schade, Gänsebratenduft. Ich könnte auch sagen: Die große Schlummerei ist ausgebrochen. Bei jedem: Wasserträger, Eseltreiber, Tempelpförtner. Selbst die Vögel sind verstummt. Die kleinen Wellen des Nils zittern nur noch. Wie glühendes Silber. Und unten in der schlammigen Tiefe warten die Fische auf den Abend.

Wer macht die große Magie? RE ist der große Einluller. Und der ist ein Gott. Es gibt hier viele Götter, 140 Stück, und manchmal noch mehr. Aber RE ist einer der Obersten. Hat es gut. Liegt in einer goldenen Barke, einem Sonnenschiff und schwimmt über den Himmel. Von Ost nach West. Sklaven fächeln Frischluft. Straußenfedernfrischluft. Sklavinnen füttern RE: Kibbeh, Grillbällchen aus Lammhack. Hamam, Täubchen gefüllt mit grünen Weizenkörnern, in Sesamkruste. Aish es Serail, in Zuckersirup eingeweichte Honigfladen mit Sahne. RE fragt: Wo sind wir? Noch dreihundert Schwimmstöße geradeaus und zweihundert Windwellen leicht links, dann hängen wir am höchsten Himmelspunkt. RE sagt: Gut gefächelt, er meint die Sklaven. Die Flöterei und das Rasseln der Sistren morgen etwas zarter. Die Honigfladen waren Spitze. Er rülpst einen zufriedenen göttlichen Rülpser ins Blaue. Dann arbeitet er. Das heißt, er gibt Kommandos: Flimmerei mit Sonnenstrahlen drosseln! Zwölf Hauch grüne Schilffrische einrühren! Aber mit Lotusduft! Und weil der Lotus nach gar nichts duftet, soll der Wind ihn mit einem duftigen Öl bepinseln.

In diesem Augenblick wacht Luxor wieder auf. Langsam. Behutsam. Gähnt und reckt sich. Die Backpfeife von Seite eins landet noch müde auf die Lehrlingsbacke. Aber sonst ist alles anders. Die Zeit, die Menschen, Lehmhäuser, Hafen. Alles! Total Anders!

Kein Grünes Männchen im Kosmosanzug aber eine Schnecke kriecht durch die Straße. Ist keine Schnecke, ist eine Sänfte. Mit Jemand drin! Acht Stück Träger tragen. Ein Wachoffizier aus dem zweiten Glied, der dritte von links, sagt: Das ist keine Sänfte, sondern der Goldene Bauch! Er pustet sich die Schweißtropfen von der Stirn und brüllt:

Straße frei! Hatschepsut kommt. Platz für den Pharao! Auf die Erde mit euch.

Alle werfen sich in den heißen Staub. Eifrig. Liegen dort wie platte Trockenfrösche. Betippen die Erde mit der Stirn. Siebenmal. OK! So will es die Ordnung. Auch Isabell wirft sich. Hatschepsut soll sehen, dass sie gebildet ist! Die Vorschrift kennt. Und sie hat Pech. Denn beim Staubtippen bekommt sie trockene Möwenkacke in die Nase. Muss sofort niesen. Da hilft keine Bildung.

Hatschepsut schimpft aus dem goldenen Bauch heraus: Wer erdreistet sich auf die heilige Möwenkacke des Nilgottes Hapi zu niesen!? Ich, flüstert Isabell.

Und was hat ICH für komische Kleider an den Beinen hängen? Jeans, sage ich.

Was es nicht alles gibt. Wachoffizier! Ich will auch Jeans! Wozu sind die Löcher hinten und die Risse vorn?

Das ist Zierde, welche modern ist, sage ich.

Ich will auch Modern, sagt Hatschepsut. Zieh die Beinlinge aus!

OK, sage ich. Aber ich will mit auf die Expedition.

Hatschepsut staunt: Wozu?

Ich, Isabell, mit zwei LL, will bitteschön die 75 Drachen sehen.

Kennst du sie? Wer hat dir von ihnen erzählt?

Der Steinhauer, welcher Ameniamen-as heißt. Er soll die Geschichte der Expedition in den Stein klopfen. Später. Also schreiben für die Ewigkeit! Er schärft jetzt schon seinen Meißel.

Hatschepsup sagt: Kannst du auch schreiben, wenigstens mit der Schreib-Binse?

Kann ich. Nur nicht mit dem Meißel.

Wenn du lügst, kostet es deinen Kopf und die Beinlinge dazu. Einschließlich der Löcher.

Aus der Sänfte zieht ein Hauch Myrrheduft. Dann nickt der Pharao, welcher eine Pharaonin ist!

Was bedeutet das Nicken? Darf ich mit auf die Reise? Isabell überlegt: Vielleicht könnte ich ein Fläschchen Myrrheduft für Jacob einfangen? Damit er mir den Tausch glaubt: Jeans gegen Expedition! Der Bauch schaukelt weiter. Zum Amun-Tempel. Hatschepsut will mit dem Gott ein paar Wörtchen reden. Er soll der Expedition helfen. Bitte!

O mein Gott, Herr der Götter, Amun, Herr von Karnak, gib mir die Hand und hilf mir.

Du bist der eine Gott, dem kein anderer gleichkommt, welcher am Himmel aufgeht, der Fische und Vögel am Leben erhält, der für die Mäuse sorgt in ihren Höhlen, und auch für die Würmer und Flöhe.